Erstelle eine Website wie diese mit WordPress.com
Jetzt starten

Koinzidenz, Telepathie und Ökonoetik

Die Anzeichen für die nicht zufällige Emergenz einer telepathischen Kommunikationsebene konnten auch nach den jüngsten konzeptologischen supersensorischen Integrationen bisher nicht identifiziert werden. Sollte die Wirkungsforschung für die menschliche synaptische Organisation jedoch gegebenenfalls beginnen, ferninduzierte Initialaufnahmen vermehrt wahrzunehmen, so könnte die dazugehörige Entstehungsgeschichte retrospektive in etwa so anlauten: Mit zunehmender Ausrichtung auf diejenigen kognitiven Aktionspotentiale, für die das Prinzip der bijektiven Korrespondenzverschiebung von vornherein erfüllt ist, entstanden mit deren Anrufung Entwicklungsmuster für eine spatiale ideodätische Umgangsstrategie, mit der sich die Verdichtung der memetischen Annäherungsformel zwischen separaten Innenwelten als unkompliziert lenksam erwies. Gewiss, mit einer solchen Evaluation würde man den folgenden Erfahrungswert nicht unerwähnt lassen, nämlich, daß bei den ersten auffälligen Untersuchungsergebnissen gegenüber den hinzukommenden neomagischen Indienstnahmen schnell deutlich wurde, daß nicht jedes dem Vermittlungszusammenhang sich anbietende Zentrum von Konnektoren, das für die gleichgeordnete Konzeption des Anschauungsbildes zuerst qualifiziert schien, sich auch kontinuierlich dafür ansprechen ließ, was im Laufe der Zeit dann darauf zurückgeführt werden konnte, daß unter Beteiligung des nicht versetzbaren sentimentalen Ergänzungswinkels auf beiden Seiten einer Deprojektion Überabtastungen zwangsläufig provoziert werden und wir dadurch schlicht angehalten wurden, Punktungenauigkeiten bei Ansteuerungen vorläufig zu tolerieren.

Diese Erzählung könnte schließlich durch ein Fazit unterstreichen, daß in Folge der Resultate anerkannt werden musste, daß für konkurrente biphänomenale Ausführungen im Anziehungsbereich von Analogiebildungen ein komplementärer Absorptionsvorgang im Hinblick auf ein Anregungsspektrum nur dann richtungsgebend einsetzt, wenn entlang von Antiresonanzen die Direktübersetzung der Adressparameter in gleicher Weise mit Schritt hält. Bliebe im Kontrast dazu jedoch eine für die isonoematische Transferenz gebotene neuronale Plastizität an das vorherrschende (eingeschlossene) psychophysiologische Subsistenzniveau gebunden, so würden wir lediglich diejenigen Instanziierungsverhältnisse in eine Abbildungstopologie mit einzubeziehen gelernt haben, mit denen wir doch nicht im Stande wären, die Regelungen mitzuproduzieren, über die wir die erwünschten intersubjektiven Verobjektivierungen für den Vorstellungskomplex freischalten wollten.

Denken Sie daran: Das Erfassungsfeld einer Gegenpartei kann über den Weg der gezielten Überidentifikationsabschaltung ziemlich flott für die Delusion zugerichtet werden. Suggestibilität lässt sich mit Überschußsinn solchermaßen angehen, auf daß eine Folge von Umwertungsirritationen von einem Empfangsende weder angemessen verarbeitet noch der Relevanz nach ansatzweise kontextualisiert werden kann. Solange mit dem Interferenzeffekt der Bereitschaftsmodus des Inhibitors kohärent suspendiert bleibt, muss ein Empfänger entsprechend länger mit der Überwindung des eigenen Trägheitsmoments kritisch beschäftigt sein, denn bei Eintritt einer solchen Ereignissituation kann kein Adressat umhin, die für jedes natürliche Wissenssystem unumgängliche Isolationsneigung zur Individuierung von Erkenntniswirklichkeit auszuleben. Ebenso ergibt sich – sollte das Schicksal den intuitiven Prädispositionen tatsächlich winken – für den Wiedereinstieg eine besondere Vorbedingung: Da von jetzt an bei jeder Zusammenkunft eine jederzeitig einsetzende Anwendungsanforderung interrogativer Tiefentechnologie mitschwebt, wird diese Umweltfaktorumwälzung neuartige Wahrnehmungsfilter aktivieren. Es ist davon auszugehen, daß die hier angedeutete latente Aufmerksamkeitsassistenz die Entwicklung unmittelbarer Auslog-Dialoge mit ins Feld führen wird, sodaß, nebenbei bemerkt, dieser werdende stets gegenwärtige Modifikationsdruck unter der Schaltbarkeit alloextatischer Sinnbildebenen die zerebrale Reaktionsnorm längerfristig viel zuverlässiger an das Geistesgefühl bindet. Davor wird man bereits zur Überzeugung gelangt sein, daß die meisten Prozesse der mentalen Fernrealisierung, ungeachtet dessen, ob eine notifizierte Motivangleichung zwischen separaten Bewusstseinsströmen stattfindet oder nicht, durch unsere Kommunikationen hindurch ständig mitlaufen und daß wir mit der unnachahmlichen Landungsaffinität des Homo clausus mediaticus ohnehin nicht auf das Zustandekommen von Aspektbeziehungen angewiesen sind, um eine co-unabhängige bzw. effiziente proxemische Form dauerhaft zu unterhalten.

Werden dementgegen vorliegende die wahrnehmungsbiologischen Wechselbeziehungen des Menschen betreffende Überlegungen durchgängig und gänzlich ohne ein Merkmal von Erdichtung problematisiert, wird vermutlich eher offenbar, daß es den Neuromantikern und Panhumanisten bei ihren Machbarkeitsuntersuchungen vornehmlich darum gehen wird, für die unterschiedlichsten Eigenschaftsprofile des Zusammentreffens eine neue Kategorie gedeihlicher Reagibilitätsgründe zu resümieren. Wird dieser speziellen Priorisierung in vollem Umfang Rechnung getragen, so hieße das auch, sämtliche wesentliche Ausgriffsmöglichkeiten durch Einrichtungen des Überganges zu etablieren, mittels der der Mensch seine künftigen Auffassungsgewinne einem generischen Betriebskatalog zuführbar machen kann. Daß demzufolge eine Art ihre Himmelsmitte zur Gruppierung weltneuer Anknüpfungspunkte nicht erst dann umzusetzen beginnt, wenn ihr nichts anderes mehr übrig bleibt, darin ließe sich höchstwahrscheinlich die unausgesprochene letzte Hoffnung nach einer galaktischen Dividende wiedererkennen. Und so dürften Reflexionen zur Äquivalenz extraterrestrischer Belichtung beispielsweise eine Frage wie die folgende nach sich ziehen: Wann kann der ansässige Mensch erstmalig uneingeschränkt davon ausgehen, daß das aus allen oppositionellen Lebensräumen sich ihm darbietende Landschaftsimage völlig frei von Anzeichen differenzierter Adaptierung ist und kein einziger unerfindlicher Darstellungsmodus den Ursprung seines Gedankenbildes trübt? Ein jeder aber weiß schließlich, daß es einer festsitzenden Spezies nicht darum zuerst gehen mag, die Beziehungen zu höheren Lebewesen in anderen bewohnbaren Zonen auszubauen, sondern daß sie ihre Beziehung zu einem Kosmos der Allerersten besser auszuweiten versteht.

Werbung

Veröffentlicht von Daniel W. Müller

Logiker, Augur, Produzent

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: